Konzert mal anders

Fotos von Seline Spichiger

Am Samstag, 20. November um 17 Uhr startete das Konzert in der kath. Kirche in Obergösgen.

 

Die Musikgesellschaft Obergösgen stand unter der Leitung ihres Ehrendirigenten Rudolf Widmer. Die Dirigentin Rita Ékes geniesst zurzeit ihren Mutterschaftsurlaub. Die Präsidentin Maja Reinmann begrüsste das zahlreich erschienene Publikum nach zwei langen Jahren Zwangspause wieder zu einem Konzert.

  

Eröffnet wurde das Konzert mit einem ruhigen Stück „A song for you“. Danach folgte das Märchen von New York „Fairytale of new york“ mit irischen Akzenten und einem Posaunensolo von Roman Bärfuss. Mit „Up in the sky“ von der Bündner Gruppe 77 Bombay Street wurde eine bekannter Chart - Song zum Besten gegeben. Majestätische Trompetenklänge, sanfte Melodien auf der Klarinette und ein besinnliches Solo des Tenorhorns ertönten im klassischen Konzertstück „A day of hope“. Träumerisch ging es mit „A book of love“ von Peter Gabriel weiter, welches die Sehnsucht nach Liebe und Zuneigung beschreibt. „Writing’s on the wall”, der Soundtrack des James Bond Films Spectre weckte die Zuhörer aus ihren Träumen.

“Viva la vida” ist einer der bekanntesten Songs, der berühmten englischen Band Coldplay mit dem das Konzert in schnellem Tempo fortgeführt wurde. Mit der Ballade „Claudia“ war ein ruhiges und besonnenes Stück an der Reihe.

Mit „Let it snow“ wurde das Publikum in den Winter verzaubert. Als besonderes Highlight formten sich einige Musikanten zu einer Dixie-Band, bestehend aus sechs Musikanten zusammen. Paul Fahrer, Roman Bärfuss, Regula Bachofer, Maja Reinmann, Renata Scherrer und Roman Baumann verzauberten die Zuhörer. Dem Publikum gefiel diese Version so gut, dass eine Zugabe unumgänglich war.

Vor dem letzten Stück verabschiedete sich die Präsidentin Maja Reinmann vom Publikum und lud alle Gäste zu einem Getränk und Gesprächen draussen auf dem Parkplatz ein. 

Mit dem Marsch „Flott voran“ verabschiedete sich die Musikgesellschaft Obergösgen. Die Zuhörer dankten dies mit lautem, langem Klatschen und forderten eine Zugabe. 

Als Zugabe ertönte in der Kirche „Celtic Crest“ ein Klassiker von Christoph Walter. Das Stück wurde zur bekannten Hymne des Basel Tattoo’s. Nach der anschliessende Standing Ovation des Publikums wiederholte die Musikgesellschaft Obergösgen das Stück nochmals.

Die Musikgesellschaft bedankt sich herzlich bei ihren zahlreichen Zuhörern. Die Musikanten waren dankbar, in freudige und lachende Gesichter zu blicken. Der Abschluss bei einem Glas Wein rundete das gelungene Konzert ab.

Maja Reinmann